0112



Seminar für Klassische Philologie
Marstallhof 2-4
69117 Heidelberg
Raum 204
E-Mail: christian.hass@skph.uni-heidelberg.de
Tel.: 06221 542556

Sprechstunde

Akademischer Werdegang - Vorträge - Publikationen - Lehre - Forschungsinteressen


Zur Person

* 20.07.1985 in Kirchheimbolanden

 

Akademischer Werdegang

  • 2005-2012: Studium Klassische Philologie (Latein) und Romanistik (Spanische und Französische Sprach- und Literaturwissenschaft), Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg.
  • 2005-2012 Stipendiat der Studienstiftung des deutschen Volkes.
  • 2012-2015: Akademischer Mitarbeiter am SFB 933 Materiale Textkulturen, Heidelberg.
  • Seit 2012: Mitglied der internationalen latinistischen Forschergruppe La poésie augustéenne (http://reseau-poesie-augusteenne.univ-lille3.fr/index.html).
  • Seit 2014: Mitglied der deutsch-brasilianischen Arbeitsgruppe Theorie der Philologie II (Kooperation mit der Universität Campinas, S. P., BRAS.).
  • Promotionsprojekt: „Text. Dichter. Welt. Praktiken der Konstitution von Zeichen und Bedeutung in Vergils Georgica“ bei Prof. Jürgen Paul Schwindt.
  • Seit Juli 2015: Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Seminar für Klassische Philologie der Universität Heidelberg
  • Seit Oktober 2015: Assistentur am Lehrstuhl Lateinische Literaturwissenschaft der Universität Heidelberg
     

Sonstiger Werdegang

  • 2007 Teilnahme an einem Sommerakademiekurs der Studienstiftung des deutschen Volkes zum Thema Raumsemantik in La Villa, Italien (Prof. Krah und Prof. Decker).
  • 2008 Ableisten des Schulpraxissemesters am Leibniz-Gymnasium, Östringen i. Kraichgau.
  • 2010-2012 ungeprüfte wissenschaftliche Hilfskraft bei der Heidelberger Zweigstelle der Année Philologique (Heidelberger Akademie der Wissenschaften).
  • November 2010 bis Juni 2011 ungeprüfte wissenschaftliche Hilfskraft bei Frau Dr. Brüske (Transcultural Studies, Universität Heidelberg).
  • März/April 2011 sechswöchiges Praktikum in der offenen Kinder- und Jugendbetreuung der Stadt Ludwigshafen/Rhein („Kinder-Eltern-Haus“, Ludwigshafen-Hemshof).
  • 12. September 2015: Geburt meiner Tochter Helena

 

Vorträge

  • 21.07.2012: Workshop „Metatextualität“ des SFB 933; Vortrag zu „Metatextuelle Strategien in der vergilischen Kosmologie (Georg. 1.231-258)“.
  • 30.08.-01.09.2012: Jahreskonferenz der internationalen Forschergruppe „La poésie augustéenne“ in Cambridge („Augustan Poetry and the Irrational“); Vortrag zu „The Limitations of rational World Grasping in the Virgilian Cosmology, Georg. 1.231-258“.
  • 26.07.-28.07.2013: Interdisziplinäre Nachwuchstagung „Was bedeutet Ordnung? Was ordnet Bedeutung? Überlegungen zu bedeutungskonstituierenden Ordnungsleistungen in Geschriebenem“ in Heidelberg; Vortrag zu „Ordnung im Anfang (Verg. Georg. I, 1-42). Macht Vergil Sinn?“.
  • September 2013: Workshop „Theorie der Philologie“ in Campinas (Bras.); Vortrag zu: „Lemma : Subversion. Epistemisches in Verg. Georg. 2“.
  • April 2014: Jahrestreffen des „AK-Patristik“ in Heidelberg; Workshop zu „Die Georgica-Rezeption bei Augustinus“ (zusammen mit Christopher Nunn, Heidelberg).
  • 05.-07.10.2015: Internationale Konferenz an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster "Literarische Form. Geschichte und Kultur ästhetischer Modellbildung"; Vortrag zu: "Form und Episteme in der Wissenschaftssprache: Das Beispiel Varros (De Re Rustica; "Über den Landbau")"
  • Februar 2016: Altphilologische Tagung „Das Erlebnis der Schiffsreise im späten Hellenismus und der römischen Kaiserzeit“ in Gießen; Vortrag zu: „Den Rand der Küste lesen. Die Metapher der Seefahrt und die Metonymie der Erde in Vergils Georgica“
  • 1.-3. Juli 2016: International Conference "Teaching through Images: Imagery in Greek and Roman Didactic Poetry" an der Universität Heidelberg; Vortrag zu: "Metatextual Ekphrasis and Metapoietic Enargeia. Strategies of Visualisation in Vergil, Georgics 3.1-48"

Verantwortlich organisierte Tagungen

  • 26.07.-28.07.2013: Interdisziplinäre Nachwuchstagung „Was bedeutet Ordnung? Was ordnet Bedeutung? Überlegungen zu bedeutungskonstituierenden Ordnungsleistungen in Geschriebenem“ in Heidelberg (mit Eva Marie Noller, Heidelberg).
  • 2.08.-07.08.2015: Zweite internationale Sommerschule der Lateinischen Literaturwissenschaft „Text-Felder. Agrikultur und Literatur im römischen Kulturraum“ in Heidelberg (mit Giovanna Laterza, Strassbourg und Eva Marie Noller, Heidelberg).

 

Publikationen

Herausgeberschaft

Aufsätze

  • „Zur Einführung: Drei Thesen“ (mit E.M. Noller), in: C.D. Haß/E.M. Noller, Was bedeutet Ordnung – was ordnet Bedeutung?, De Gruyter 2015, 1-23. [http://www.degruyter.com/viewbooktoc/product/450143]
  • „Ordnung im Anfang (Verg. Georg. I, 1-42). Macht Vergil Sinn?“, in C.D. Haß/E.M. Noller (Hg.), Was bedeutet Ordnung – was ordnet Bedeutung?, De Gruyter 2015, 97-135 [http://www.degruyter.com/viewbooktoc/product/450143]
  • „Bedeutung“ (mit D.C. Luft/P.A. Miglus), in: T. Meier/M.R. Ott/R. Sauer (Hg.), Materiale Textkulturen. Konzepte, Materialien, Praktiken, De Gruyter 2015, 71-86.[http://www.degruyter.com/viewbooktoc/product/431195]
  • „Lesen und Entziffern“ (mit I. Berti/K. Krüger/M.R. Ott), in: ebd., 639-650. [http://www.degruyter.com/viewbooktoc/product/431195
  • „Transzendieren“ (mit D.C. Luft), in: ebd., 665-676.[http://www.degruyter.com/viewbooktoc/product/431195]
  • „Beyond `Cosmos´ and `Logos´. An irrational Cosmology in Virg. Georg. 1.231-258?“, in: P.R. Hardie (Hg.), Augustan Poetry and the Irrational, Oxford University Press [2015].
  • La luna vino a la fragua... Eine radikalphilologische Lektüre des Romance de la luna, luna von Federico García Lorca“, HeLix. Dossiers zur romanischen Literaturwissenschaft, 8 (2015), 85-114.
    [http://journals.ub.uni-heidelberg.de/index.php/helix/article/view/25819]
  • „GEERDETES DENKEN (Teil 1). (Agri)Kultur als Episteme und Formverfahren bei Varro, De Re Rustica („Über die Landwirtschaft“)“, in: Konferenzband zur Tagung „Literarische Form. Geschichte und Kultur ästhetischer Modellbildung“, Universität Münster, [in Vorbereitung].
  • Den Rand der Küste lesen: Die Metapher der Seefahrt und die Metonymie der Erde in Vergil, Georgica 2, 35-46“, in: Konferenzband zur Tagung „Auf segelbeflügelten Schiffen das Meer befahren. Das Erlebnis der Schiffsreise im späten Hellenismus und in der Römischen Kaiserzeit“, Universität Gießen, [in Vorbereitung].
  • „Narrate, Describe—and Vivify: Ekphrasis and Enargeia in Vergil’s Georgics“, in: Konferenzband zur Tagung „Teaching through Images“, Universität Heidelberg, [in Vorbereitung].
  • „Lemma : Subversion“, in: I.T. Cardoso/J.P. Schwindt (Hgg.), Wörter für eine Theorie der Philologie, Winter [in Vorbereitung].

 

Lehre

  • WS 2012/2013: „Einführung in die Literaturwissenschaft“.
  • SS 2013: PS zur Poetologie der vergilischen Georgica.
  • SS 2015: PS zur Epistemologie in Varro, De Re Rustica
    • Übung: „Antike Texte und moderne Theorie: Möglichkeiten und Grenzen“
  • WS 2015/2016: „Einführung in die Literaturwissenschaft“
  • SS 2016: PS zur impliziten Semiotiktheorie in Cicero, De Divinatione
  • WS 2016/2017: Übung (EPG 2): „Antike(n) als Konstitutivum (literarischer) Moderne(n)“
  • SS 2017: PS zu Quintilian, institutio oratoria

 

Forschungsinteressen

  • Agrikultur als Paradigma römischer Kollektividentität
  • Epistemologien und Poetologien der augusteischen Literatur
  • Römische Didaktik: Lehrschriften (in Dichtung und Prosa) und ihre Rezeption
  • Antike Mantik und Hermeneutik
  • Theorie und Praxeologie der Philologie
  • Theorien der Bedeutungskonstitution in Antike und (Post)moderne
  • Konstruktivismus, (Neo)ontologie und das postulierte „Ende der Literaturtheorie“
  • Manieristische und konzeptistische Poetiken des spanischen Barock
  • Symbolistische und surrealistische Poetiken der spanischen Moderne
  • Moderne und Antimoderne bei Baudelaire

 

Seitenbearbeiter: E-Mail
Letzte Änderung: 08.02.2017
zum Seitenanfang/up