Prof. Dr. Markus Hafner

Professurvertretung Griechisch

 

Marstallhof 2-4, Zi. 231
69117 Heidelberg

 

Tel. +49 6221 54-2253
markus.hafner@uni-heidelberg.de

 

Interessen und Projekte

  • Griechische Prosa der Kaiserzeit, v. a. Roman, Satire, (Auto-)Biographie, Ekphrasis, Protreptik, Epideiktik
  • die Phänomene ‚Autorschaft‘ und ‚Autorstimme‘ in Literatur und Kultur griechischer Archaik und Klassik
  • Phraseologie des klassischen Griechisch

 

Studium und Beschäftigungen

  • 2017/18  W3-Professurvertretung Griechisch am Seminar für Klassische Philologie der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg (Teilzeit)
  • 2016–     Laufendes Habilitationsprojekt zum Thema „Studien zur Stimme des Autors in der frühgriechischen und klassischen Literatur“
  • 2016       Promotion zum Dr. phil. (Gräzistik LMU München): summa cum laude 0.5, zum Thema: Lukians Schrift ‚Das traurige Los der Gelehrten’ (De Mercede Conductis Potentium Familiaribus, lib. 36). Einführung und Kommentar.
  • 2013–16  Wiss. Mitarbeiter in der Abteilung für Griechische und Lateinische Philologie der LMU (Lehrstuhl Prof. Dr. Martin Hose); Tätigkeitsfelder u.a.: Studiengangskoordination (LSF), Fachstudienberatung, Lehrveranstaltungen, Rezensionszeitschrift „Gnomon“
  • 2012/13   Erstes Staatsexamen in Erziehungswissenschaft, Klassischer Philologie, Philosophie und Ethik; Zulassungsarbeit zum griechischen Roman des Heliodor
  • 2009/10   Nationale und Kapodistrias Universität Athen, Studium der Klassischen Philologie und Neogräzistik; Praktikum an der Deutschen Botschaft Athen
  • 2009–11   Stud. Hilfskraft in der Klassischen Philologie der LMU, u. a. im LMUexcellent-Forschungsprojekt “Editing Glosses” des Münchner Zentrums für Editionswissenschaft (MZE)
  • 2008–13    LMU München, Studium der Klassischen Philologie, Erziehungswissenschaft, Philosophie und Ethik sowie Neogräzistik

 

Publikationen/Vorträge

Monographien

  • Lukians Schrift „Das traurige Los der Gelehrten“. Einführung und Kommentar zu De Mercede Conductis Potentium Familiaribus, lib. 36, Stuttgart 2017 (Hermes Einzelschriften 110): 411 S.
    (Rezension: M. Hallmannsecker bei Bryn Mawr Classical Review 2017, http://www.bmcreview.org/2017/11/20171108.html)
  • Lukians Apologie. Eingeleitet, übersetzt und erläutert von Markus Hafner, Tübingen 2017 (Classica Monacensia 50): 159 S.

 

Aufsätze/Beiträge in Sammelbänden

  • Protreptic and Satire: Lucian – erscheint vorauss. 2017/18 im Sammelband “Protreptic in Antiquity and Early Christian Literature”
  • Der ‚Mythos Athen‘ im literarischen Diskursfeld fiktionaler Erzählprosa der Kaiserzeit – am Beispiel von Lukian, Chariton und Heliodor – erscheint vorauss. 2017/18 im Sammelband „Städte und Stadtstaaten zwischen Mythos, Literatur und Politik“ (De Gruyter: Beiträge zur Altertumskunde)
  • The Limits of Ekphrasis in the Tabula Cebetis – erscheint vorauss. 2017 im Distant Worlds Online Journal: Special Issue on “Semantics of Space in Greek and Roman Narratives”
  • Zur Konstruktion der ‚Lachgemeinschaft‘ in Lukians fiktiven Brief-Fassaden – erscheint vorauss. 2017/18 im Sammelband „Adressat und Adressant: Kommunikationsstrategien im antiken Brief“ (De Gruyter: Beiträge zur Altertumskunde)
  • Πτεροῖς ἀλλοτρίοις ἀγάλλεσθαι – Das Schmücken mit fremden Federn als antike Chiffre für literarisches Plagiat, in: Guzmán, A./Velázquez, I. (Hgg.), De vera et falsa historia I, Estudios sobre falsificación documental y literaria antigua, Madrid 2017, 283-292.
  • Lukians Skythendialoge: Fremde Kulturen – fremde Ansichten?, in: Brückmann, G.C./Tietz, A./Deichl, F./Fischnaller, A./Deeg, A.L. (Hgg.), Cultural Contacts and Cultural Identity. Proceedings from the Munich Interdisciplinary Conference for Doctoral Students, October 9th–11th, 2013, München 2015 (Münchner Nordistische Studien 19), 35–44.
  • „Ach wäre doch das Schiff, die Argo, niemals…“: Gedankenspiele in Euripides’ Medea, in: Programm der Medea-Aufführung „Theater im Schloss“, Nymphenburg/München, 2015.
  • τί ποτε αὕτη ἡ μυθολογία δύναται – Die Macht der Rede in der „Tabula Cebetis“, Hermes 141/1, 2013, 65–82.
  • Ein Böckchen für den Kaiser: Zum subtilen Spiel mit recusatio und concatenatio in und um Horazens Ode 3,13, RFIC 138, 2010, 410–425.
  •  

Rezensionen

  • Rez.: Hedreen, G., The Image of the Artist in Archaic and Classical Greece. Art, Poetry, and Subjectivity. Cambridge 2016, in: Gnomon 7 (2017) 585-591.
  • Rez.: Camerotto, A., Gli occhi e la lingua della satira. Studi sull’eroe satirico in Luciano di Samosata, Mailand/Udine 2014 (Classici Contro 2), in: Anzeiger für die Altertumswissenschaft 69/1-2 (2017) 23-27.

Vorträge

27.10.2017: Homer et al.: Authorial Functions, Fictions, and Voices in Archaic and Classical Greek Literature – “Auctor est aequivocum”: Authenticity, Authority and Authorship from the Classical Antiquity to the Middle Ages, Bari (Italien)

29.10.2016: „Der ‚Mythos Athen‘ im literarischen Diskursfeld fiktionaler Erzählprosa der Kaiserzeit – am Beispiel von Lukian, Chariton und Heliodor“ – Städte und Stadtstaaten zwischen Mythos, Literatur und Politik, Würzburg, 28.–29. Oktober 2016

02.07.2016: „Die Präsenz des Autors als Grundsignatur frühgriechischer Textualität“ – Volturnia 2016: Viertes Treffen der Klassischen Philologen aus Bayern, Innsbruck und Salzburg, München, 1.–2. Juli 2016

02.06.2016: „Zur Konstruktion der ‚Lachgemeinschaft‘ in Lukians fiktiven Brief-Fassaden“ – Adressat und Adressant: Kommunikationsstrategien im antiken Brief, Eichstätt, 1.–3. Juni 2016

30.01.2016: „(K)ein Ende der Gewalt? Medea im Drama des Euripides und auf Bildern der Antike" – Gräzistischer Einführungs-Vortrag zum Tag der offenen Tür der LMU München

26.10.2015: „Lukians sophistische Apologien“ – Siebte Darmstädter Diskussionen (Interdisziplinäres Doktorandenkolloquium zu antiken Kulturen)

04.11.2014: „Werkstattbericht: Kommentar zu Lukians De Mercede Conductis“ – Forschungsseminar Latinistik der LMU (mit Prof. Dr. Therese Fuhrer)

26.10.2013: “Lucian of Samosata and the Literary Style of the Second Sophistic” – Walter de Gruyter-Seminar der Mommsen-Gesellschaft: Leukorea-Wittenberg 2013: “Anchoring Innovation in Antiquity” (mit Prof. Dr. André Lardinois)

18.06.2013: „Die Konstruktion des Raums einer stadtrömischen domus in Lukians Schrift ‚Die gegen Bezahlung Gesellschaft leisten‘“– Doktorandenseminar des Münchner Zentrums für Antike Welten (MZAW): „Raum als Dimension in der antiken Welt“ (mit Prof. Dr. Hans-Joachim Gehrke)

 

Lehrveranstaltungen

Heidelberg 2017/18

2017/18        (1) Vorlesung: Bildungskultur der Kaiserzeit

                     (2) Examenskurs: Übersetzung schwieriger Texte griechisch-deutsch

2017             (1) Lektüre zur Zwischenprüfung: Lektüre ausgewählter Texte Griechisch-Deutsch

                     (2) Forschungskolloquium Griechisch

 

München 2013-2016

2016/17         (1) Autorenlektüre Prosa, Lysias, Ausgewählte Reden

(2) Übersetzung Deutsch-Griechisch, Examensrepetitorium

(3) Einführung in die Griechische Sprache und Kultur, Begleitkurs

2016              (1) Autorenlektüre Poesie: Homer, Apologe des Odysseus (Od. 9-12)

                      (2) Autorenlektüre Poesie: Hesiod, Theogonie

                      (3) Einführung in die Griechische Sprache und Kultur (Blockkurs)

2015/16         (1) Autorenlektüre Anfänger: Xenophon, Memorabilien

                      (2) Autorenlektüre Prosa: Herodot, Historien

2015              Autorenlektüre Poesie: Anthologia Palatina, Ausgewählte Epigramme

2014/15         (1) Übersetzung: Lukian, Ausgewählte Texte

                      (2) Einführung in die Griechische Sprache und Kultur (Blockkurs)

2014              Griechische Syntax (3 SWS)

2013/14         (1) Übersetzung Griechisch-Deutsch: Examensrepetitorium

           (2) Einführung in die Griechische Sprache und Kultur (Blockkurs Fortgeschrittene): Platon, Apologie des Sokrates

2013               Übersetzung Griechisch-Deutsch: Examensrepetitorium

2009–11         Lehrpraktika im Unterrichtsfach Griechisch in Augsburg, München und Freising

Seitenbearbeiter: E-Mail
Letzte Änderung: 16.11.2017
zum Seitenanfang/up