Mitarbeiterprofil Dr. Katrin Berty

Dr. Katrin Berty, Dipl. -Übers.

Katrin Berty

IBEROAMERIKA-ZENTRUM

Institut für Übersetzen und Dolmetschen

Plöck 57a, D-69117 Heidelberg

Tel.: 0049 - (0)6221 - 547262

Fax: 0049 - (0)6221 - 547561

E-Mail: katrin.berty@iued.uni-heidelberg.de

Raum: IÜD 016

Sprechstunde

Aktuelle Lehrveranstaltungen

Vita

Katrin Berty ist Diplom-Übersetzerin für die Sprachen Spanisch, Französisch und Englisch und seit dem Wintersemester 2005/06 als akademische Mitarbeiterin in der Spanischen Abteilung des Instituts für Übersetzen und Dolmetschen der Universität Heidelberg tätig. Gastdozenturen und Forschungsaufenthalte haben sie an die Universitäten von Granada, Sevilla und Salamanca geführt. Ihre Schwerpunkte in der Lehre und Forschung sind die Theorien und Methoden und die Didaktik der Übersetzungswissenschaft, des Übersetzens und des terminologischen Arbeitens, sowie die übersetzungsbezogene Kollokationsforschung und übersetzungsrelevante Aspekte der Diskursmarkerforschung. 2016 wurde sie an der Neuphilologischen Fakultät in Allgemeiner Übersetzungswissenschaft mit einer empirischen Arbeit zu Kollokationen in der Her-Übersetzung promoviert.  

Am Institut für Übersetzen und Dolmetschen ist Katrin Berty an der Weiterentwicklung der Curricula der Studiengänge der Übersetzungswissenschaft beteiligt und mitverantwortlich für die Planung und Koordination akademischer Veranstaltungen der Spanischen Abteilung.

Seit dem Wintersemester 2011/12 ist sie mit der Rahmenkoordination des Iberoamerika-Zentrums der Universität Heidelberg betraut.

Qualifikationen

seit 2010   regelmäßige Fortbildung im Bereich des Wissenschaftsmanagements
04-2016    Promotion an der Neuphilologischen Fakultät der Universität Heidelberg
06-2015    W30 Program: Developing Leaders in University Administration an der UCLA
12-2012    Baden-Württemberg Zertifikat für Hochschuldidaktik
10-2005    Abschluss als Diplomübersetzerin für Englisch an der Universität Heidelberg
06-2005    Abschluss als Diplom-Übersetzerin für Spanisch und Französisch an der Universität Heidelberg

Publikationen

2017     Kollokationen als Problemgrößen der Her-Übersetzung. Empirische Untersuchungen syntagmatischer Übersetzungseinheiten zur Herleitung allgemeiner wie sprachspezifischer Übersetzungsstrategien. Trier: WVT. (=Heidelberger Studien zur Übersetzungswissenschaft, Band 25)

2017    (mit Ibolya Kurucz, Brigitte Ströde und Christiane von Stutterheim) „ProGram 2.0: The New Version of an E-learning Tool for Very Advanced Learners of German“, in Castillo, D. A./Cruz Suárez, J. C./Escandell Montiel, D. (Hg.): Caracteres. Estudios culturales y críticos de la esfera digital, 6, 2, 367-397.

2016    „Die üblichen Verdächtigen? Kollokationen als Problemgrößen der Her-Übersetzung“, in T21N, 2016-03, 1-27.

2015    (mit Óscar Loureda und Frank Harslem): „Diskurspartikeln und die Historizität von Texten“, in Lebsanft, Franz/Schrott, Angela (Hg.): Texttraditionen und Diskursanalyse: Methoden, Modelle und Fachkulturen im Dialog. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht. 243-264.

2014    (mit Frank Harslem): „A ver, what do we have here? – Bueno, it’s no piece of cake. The challenge of translating conversational discourse markers“, in Casado, Manuel/Loureda, Óscar/Olza, Inés (Hg.): Language Use in the Public Sphere: Methodological Perspectives and Empirical Applications. Frankfurt am Main: Peter Lang. 107-144.

2012    (mit Óscar Loureda, Frank Harslem und DPKog): „La partícula focal incluso: una aproximación experimental“, in Wienen, Ursula/Atayan, Vahram (Hg.): Sprache – Rhetorik – Translation. Festschrift für Alberto Gil. Frankfurt a.M.: Peter Lang.

2009    (mit Juan Fernández-Nespral, Norbert Lösing und Anna Carola Rosset): Wörterbuch zum Erb- und Immobilienrecht, Deutsch-Spanisch/Spanisch-Deutsch. Berlin: BDÜ. Rezensionen: Wolfgang Fritscher in MDÜ 03/2009; Burkhard Löber in CBN 09/2010.

Herausgeberschaft

2017    (mit Carmen Mellado und Inés Olza): Discurso repetido y fraseología textual (español y español-alemán). Frankfurt a.M./Madrid: Editorial Iberoamericana/Vervuert.

in Vorbereitung (mit Carmen Mellado und Inés Olza): Fraseología y variedades diatópicas. Pamplona: Eunsa, Ediciones Universidad De Navarra.

Mitarbeit

2016    Texte. Seit 1386. Gedichte - Kurzprosa - Sprachdaten, von Heidelberger Wissenschaftlern vorgestellt und erläutert. Hrsg. von Ekkehard Felder und Ludger Lieb, unter Mitarbeit von Katrin Berty, Katja Ebel, Martina Engelbrecht und Janine Luth. Heidelberg: Winter-Verlag.

Rezensionen

2011    María Azucena Penas/Rosario González: Estudios sobre el texto. Nuevos enfoques y propuestas, in Romanische Forschungen 123 (1). 128-130.

Konferenzbeiträge

2015         (mit Carmen Mellado und Inés Olza): Koordination der Sektion „Phraseologie und wiederholte Rede: Von der Tradition zur Innovation“ der 20. Jahrestagung des Deutschen Hispanistenverbandes

2011         (mit Juan Fernández-Nespral): „La traducción como reto terminológico: la conveniencia y la necesidad de elaborar diccionarios terminológicos en el campo jurídico.“ 08.04.2011, IV STIAL, Universidad de Salamanca.

2011         (mit Frank Harslem): „Marcadores del discurso en el texto y su representación en los diccionarios desde la perspectiva traductológi-ca.“ 17.03.2011, Simposio Internacional Panorama de los estudios del discurso, Universidad de Navarra.

2010         (mit Juan Fernández-Nespral): „Auflassungsvormerkung, partida de defunción, Rentenschuld: la necesidad y la elaboración de un diccionario terminológico alemán-español-alemán en derecho de sucesiones y derecho inmobiliario.“ 22.10.2010, Internationale Konferenz zur Fachtextübersetzung, Fachhochschule Köln.

Verantwortlich: Webmaster
Letzte Änderung: 16.01.2018
zum Seitenanfang/up