Diskurspartikeln und Kognition
DPKog

 

 

Gegenstand des am Iberoamerika-Zentrum angesiedelten Forschungsprojekts Diskurspartikeln und Kognition sind die Diskurspartikeln, die mit Blick auf die Informationsstruktur sprachvergleichend untersucht werden. Die Forschung befindet sich an der Schnittstelle verschiedener Disziplinen und Orientierungen der Sprachwissenschaft, wie der Textlinguistik, der Psycholinguistik, der kognitiven Sprachwissenschaft und v.a. der experimentellen Pragmatik.

Zur Überprüfung der Arbeitshypothesen werden experimentelle Methoden angewendet, um Rückschlüsse auf den kognitiven Arbeitsaufwand zu erhalten. Das Projekt Diskurspartikeln und Kognition ist innerhalb und außerhalb der Universität Heidelberg mit mehreren Forschungsprojekten vernetzt, um vielfältige Perspektiven auf den Forschungsgegenstand zusammenzuführen. In Heidelberg besteht eine enge Zusammenarbeit mit dem Heidelberg University Language & Cognition Lab (HULC-Lab), einem Verbund von Doktoranden und Nachwuchswissenschaftlern des Instituts für Deutsch als Fremdsprachenphilologie und des Instituts für Übersetzen und Dolmetschen, die zu psycholinguistischen Fragestellungen forschen. Das HULC-Lab bietet außerdem den technischen Rahmen für die Durchführung der linguistischen Experimente. Das aktuelle Eye-Tracking-Labor II ist ausgestattet mit einem Eyetracker-System RED 500 von SMI (Sensomotoric Instruments). Dieses System kann die Augenbewegungen mit einer Frequenz von 500 Hz, 250 Hz, 120 Hz oder 60 Hz und mit einer Messabweichung von 0.4° aufnehmen. Für die Experimentaufnahmen und Datenauswertung steht folgende Software zur Verfügung:

  • SMI Experiment Suite 360°
  • SMI BeGaze
  • SMI Video Analysis Package
  • SMI Reading Package

Von 2013 bis 2015 wurde im Rahmen des Projektes DPKog ein Teilprojekt zur Informationsstruktur des Textes in den romanischen Sprachen Spanisch, Französisch, Italienisch und Portugiesisch durchgeführt. Das Projekt wurde durch den Innovationsfonds Frontier der Uni Heidelberg gefördert.

Seit dem Wintersemester 2015/2016 ist ein Promotionskolleg in das Forschungsprojekt integriert.

Verantwortlich: Webmaster
Letzte Änderung: 14.06.2017
zum Seitenanfang/up