Symposium „Übergewicht, Adipositas und Ernährungsgewohnheiten“

Am 12. und 13. Oktober 2017 veranstaltet die Wissenschaftliche Kommission „Individuelles Handeln – Gesellschaftliche Konsequenzen“ der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina im Internationalen Wissenschaftsforum Heidelberg ein Symposium zum Thema „Übergewicht, Adipositas und Ernährungsgewohnheiten“. Die interdisziplinär ausgerichtete Veranstaltung unter der Leitung von Prof. Frank Rösler, Universität Hamburg, und Prof. Klaus Fiedler, Universität Heidelberg, beschäftigt sich mit der Identifikation von wirksamen verhaltensbasierten Ansätzen und Stellschrauben zur Prävention bzw. Reduktion von Adipositas.

Adipositas ist definiert als chronische Erkrankung, die aus einer komplexen Interaktion mit den Lebensbedingungen resultiert (WHO Bericht 2000). Besonders problematisch ist Adipositas bei Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen, da die Erkrankung hier oftmals große, lebenslange Auswirkungen hat. Adipöse Kinder und Jugendliche leiden zudem häufig unter Stigmatisierungen; Untersuchungen zeigen, dass die Betroffenen im Durchschnitt eine etwa 8fach niedrigere Lebensqualität als normalgewichtige Kinder haben.

 

Kontakt:

Dr. Stefanie Westermann
Leopoldin Nationale Akademie der Wissenschaften
Jägerberg 1, 06108 Halle
Tel.: +49 (0)345 47 239 871
Fax: +49 (0)345 47 239 839
Email: stefanie.westermann@leopoldina.org

Ansprechpartner:

Frau Ute Lorenz
Psychologisches Institut Uni Heidelberg
Hauptstraße 47-56
Tel.: +49 (0)6221 547361
Fax: +49 (0)6221 547745
Email: ute.lorenz@psychologie.uni-heidelberg.de

Webmaster: E-Mail
Letzte Änderung: 15.09.2017
zum Seitenanfang/up