Nachwuchstagung der Deutsch-Russischen Historikerkommission

Tagung der Deutsch-Russischen Historikerkommission für russische und deutsche Nachwuchswissenschaftler an der Universität Heidelberg: „Neue Perspektiven auf die deutsch-russische Beziehungs- und Verflechtungsgeschichte des 19. und 20. Jahrhunderts im globalen Kontext“, workshop für (jeweils zehn) russische und deutsche Nachwuchswissenschaftler 29.10. - 2.11.2017

Leitung: Prof. Dr. Tanja Penter/ Organisation: Jasmin Söhner, M.A.

Kooperationspartner in Russland: Prof. Dr. Alexander Vatlin, Moskauer Staatliche Lomonosov-Universität

Tagungsort:

Internationales Wissenschaftsforum Heidelberg
Hauptstraße 242

69117 Heidelberg

iwh@uni-hd.de

Beschreibung des Vorhabens

Die Mitglieder der Deutsch-Russische Historikerkommission haben bei ihrem letzten Treffen im Juni 2016 in Bonn übereinstimmend beschlossen, bei den Aktivitäten der Kommission der Nachwuchsförderung zukünftig mehr Gewicht einzuräumen. In Zeiten politischer Krisen – so der allgemeine Konsens in der Kommission – ist es besonders wichtig, die Kontakte und den wissenschaftlichen Austausch auch unter der jüngeren Generation russischer und deutscher Wissenschaftler (Doktoranden und Postdocs) aufrecht zu erhalten und entsprechende Foren dafür bereit zu stellen. Damit sollen zudem neue Impulse für das allgemeine Forschungsinteresse nachfolgender Historikergenerationen an Fragestellungen und Perspektiven einer deutsch-russischen Beziehungsgeschichte, das vor allem in Russland in den letzten Jahren einen eher abnehmenden Trend verzeichnet hat, gesetzt werden.

Darüber hinaus soll im Rahmen der geplanten Tagung für Nachwuchswissen-schaftler diskutiert werden, welche methodischen Ansätze und Perspektiven der modernen Globalgeschichte, die der globalen Vernetzung und ihrer Wirkmächtigkeit in den letzten Jahrhunderten Rechnung tragen, dabei aber das Globale immer auch auf die Vernetzung lokaler Kontexte zurückführen, in den Forschungen zur deutsch-russischen Beziehungsgeschichte fruchtbar gemacht werden können.

Auf dieser ersten Nachwuchstagung der DRHK an der Universität Heidelberg sollen 20 russische und deutsche Doktoranden und Postdocs ihre aktuellen Forschungsprojekte zum Thema diskutieren. Die Teilnehmer der Tagung sollen über entsprechende Ausschreibungen in Russland und Deutschland (unter Einbeziehung der Kommissionsmitglieder sowie einschlägiger Internetforen wie Hsozkult, Internetseite des DHI Moskau, etc.) und ein nachfolgendes Auswahlverfahren bestimmt werden. Die Auswahl wird unter Einbeziehung weiterer Kommissionsmitglieder nach thematischen Gesichtspunkten sowie nach der Qualität der Projektskizze erfolgen. Nach dem workshop sollen Tagungsberichte auf Hsozkult sowie in einschlägigen russischen Medien publiziert werden sowie in den Mitteilungsheften der Historikerkommission. Außerdem besteht die Möglichkeit, besonders qualifizierte Beiträge der Nachwuchswissenschaftler in den Mitteilungsheften zu publizieren.

Geplante Aufgaben für das Jahr 2017

· Vorbereitung und Durchführung der Ausschreibung des workshops in Deutschland und in Russland;
· Auswahlverfahren;

· Organisation des workshops mit folgendem Programm in Heidelberg

Programm:

30.10.: Anreise, Abendvortrag N.N.: „Deutsch-russische Beziehungsgeschichte im globalen Kontext“, an der Universität Heidelberg
31.10.: workshop (Präsentation und Diskussion der Forschungsvorhaben)

01.11.: workshop (Präsentation und Diskussion der Forschungsvorhaben)

02.11.: workshop, Abschlussdiskussion, Stadtführung durch Heidelberg

03.11.: Abreise

Nachbereitung/ Erfolgskontrolle

· Veröffentlichung von Tagungsberichten im Fachportal Hsozkult, in den Mitteilungsheften der Kommission sowie in weiteren russischen Fachmedien
· Publikation von ausgewählten Beiträgen der Nachwuchswissenschaftler in den Mitteilungsheften

 

Kontakt:

Prof. Dr. Tanja Penter
Historisches Seminar der Universität Heidelberg
Grabengasse 3-5
Tel.: +49 (0)6221 54 2476
Email: tanja.penter@zegk.uni-heidelberg.de

Webmaster: E-Mail
Letzte Änderung: 17.07.2017
zum Seitenanfang/up